Wohnen mit Pflege

Wir sorgen für mehr Lebensqualität.

Mit uns treffen Sie eine gute Entscheidung.

MDK Transparenzbericht 2016

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung

Ergebnisse der Qualitätsprüfungen des medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen.


Angehörigenbetreuung

Wir legen sehr großen Wert auf eine umfassende Angehörigenbetreuung. Ob es sich um eine Heimaufnahme oder um eine pflegebedürftige Person im häuslichen Bereich handelt, für die Angehörigen bedeutet diese Situation immer eine zusätzliche psychische und physische Belastung.

In der Bürokernzeit von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr können Angehörige mit der Pflegedienst – oder Hausleitung sprechen. Termine können individuell vereinbart werden.


Ärztliche Versorgung

Im Pflegeheim besuchen drei Ärzte jeweils 14-tägig und zusätzlich bei akuten Erkrankungen unserer BewohnerInnen die "Mainterrasse". An Wochenenden und Feiertagen findet die ärztliche Versorgung durch die Notdienstzentrale in Hanau statt. Es besteht freie Ärztewahl. Spezielle Krankheiten werden durch Hanauer Fachärzte und Krankenhäuser behandelt.

Ebenfalls 14-tägig kommt ein Zahnarzt ins Haus. Fachärzte kommen nach Bedarf ebenfalls in die "Mainterrasse".

Einzug in die "Mainterrasse"

Voraussetzung für den Einzug in die "Mainterrasse" ist das Stellen eines Aufnahmeantrags. Dieser besteht aus einem Personalfragebogen, einem "Ärztlichen Fragebogen", der vom Hausarzt oder vom Krankenhaus ausgefüllt wird und einer Erklärung zur Kostenübernahme privater oder öffentlicher Art. Wir schicken Ihnen auf Wunsch gerne die Unterlagen zu. Eine individuelle Beratung und Besichtigung erfolgen nach terminlicher Absprache. Da die Nachfrage größer ist als das Platzangebot empfehlen wir, die Unterlagen möglichst bald ausgefüllt an uns zurückzuschicken. Wird ein Platz frei und er könnte den gewünschten Anforderungen entsprechen, rufen wir Sie an und Sie können sich entscheiden, ob Sie den Platz nehmen oder nicht.

Besuchszeiten

Grundsätzlich sind die Besuchszeiten in unserem Haus nicht festgelegt. Im Interesse unserer BewohnerInnen bitten wir jedoch, Besuche nach 20 Uhr mit den PflegemitarbeiterInnen abzusprechen.

Eigentum

Die Einrichtung haftet nicht für Geld – oder Wertsachen, die vom Bewohner im Zimmer aufbewahrt werden. Auf Wunsch erhalten Sie einen Zimmerschlüssel. Wir empfehlen Wertsachen im Wertfach des Schrankes aufzubewahren.

Friseur

Jeden Dienstag, Mittwoch und Freitag ist zwischen 8.30 Uhr und 12.30 Uhr eine Friseurin im hauseigenen Frisiersalon tätig. Die Preise bewegen sich zwischen 10 und 40 Euro.

Funk – und Fernsehgeräte

Alle Zimmer sind mit Antennenanschlüssen ausgestattet, die einen Empfang über die hauseigene DVB-T Antennenanlage mit 24 Programmen ermöglichen. Grundsätzlich müssen Rundfunk – und Fernsehgebühren selbst bezahlt werden. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen eine Befreiung von den Rundfunkgebühren zu erwirken. Wir beraten Sie gerne.

Getränke

Für unsere Bewohner stehen jederzeit Tee, Kaffee und Wasser bereit. Zum Frühstück und Abendbrot reichen wir zusätzlich Milch und Kakao. Limonade und alkoholische Getränke gibt es direkt aus der Küche. Auch Besucher können sich jederzeit an den aufgestellten Wasserautomaten kostenlos bedienen.

Hilfsmittel

In der "Mainterrasse" gibt es gut ausgestattetes Hilfsmittellager: Rollstühle, Anti – Dekubitusmatratzen, Lagerungshilfen, Toilettenstühle etc. Auch können über ärztliche Verordnungen alle benötigten Hilfsmittel besorgt werden.

Informationen

Damit Sie immer gut informiert sind, gibt es in den Häusern der "Mainterrasse" ausführliche Info – Tafeln: tägliche Angebote zur Lebensgestaltung, eine Monatsübersicht über aktuelle, wechselnde Angebote (Link: News) aber auch Zeitungsartikel und Themen aus der "Mainterrasse" werden dokumentiert.Bewohner und Besucher haben die Möglichkeit über "Verbesserungsvorschläge", deren Blätter in Prospektständern in jedem Bereich zu finden sind, direkten Einfluss auf das Unternehmen zu nehmen.

Aktuelle Informationen erhalten Sie auch über unsere Homepage und unser Magazin "Einblicke", das unregelmäßig erscheint.

Kultur

War die "Mainterrasse" in der Zeit bevor sie Herberge für pflegebedürftige Erwachsene und Senioren wurde, Kulturträger unterschiedlichster Art, so sind wir auch heute bemüht, den dort lebenden Menschen ein möglichst reichhaltiges Kulturangebot zu ermöglichen. Neben klassischen und volkstümlichen Konzerten, den von Mitarbeitern organisierten Festen und Feiern und durch ehrenamtliche Helfer angebotenen Freizeitmöglichkeiten, legen unsere Heimbewohner wert auf den Besuch kultureller Veranstaltungen außerhalb der Einrichtung. Dazu gehören z. Bsp. das Wahrnehmen der Angebote der Stadt Hanau, der Mainschifffahrtsgesellschaft oder Fahrten in die näheren Kurorte. Die anfallenden Kosten werden anteilig von den Bewohner mitgetragen.

Mahlzeiten

Täglich werden vier Mahlzeiten serviert:

  • Frühstücksbuffet von 7.30 bis 10.00 Uhr
  • Mittagessen ab 12.30 Uhr
  • Nachmittagskaffee um 15.00 Uhr
  • Abendessen (Buffet) um 18.30 Uhr

Zum Mittagessen gibt es zwei Gerichte zur Auswahl. Diabetiker erhalten noch weitere Zwischenmahlzeiten. Unsere Küche zeichnet sich durch Hausmannskost bei Beachtung ernährungswissenschaftlicher Erkenntnisse aus.

Notrufanlage

Jeder Platz ist mit einem mobilen Notruftaster ausgestattet. Bei Betätigung wird ein Signal an einen Mitarbeiter gesendet, der dann Hilfe leistet. Ein Softwareprogramm dokumentiert, wie lange es von der Auslösung des Notrufs bis zur Hilfeleistung dauert. Der Notruftaster kann auch innerhalb des Geländes der "Mainterrasse" überall hin mitgenommen werden, sodass größtmögliche Sicherheit gewährleistet ist.

Personenkreis

In der "Mainterrasse" werden stationär Personen aufgenommen, die Hilfestellungen bei den Verrichtungen des täglichen Lebens benötigen bzw. pflegebedürftig sind.

Räumlichkeiten

In drei Gebäuden, dem Haupthaus, das in Haus „Rosengarten“ (Bereich für demente Bewohner), Haupthaus und Haus "Mainblick" unterteilt ist, dem Zehnthaus und der Villa Luna, verfügt die "Mainterrasse" über 98 Plätze. Die Räumlichkeiten entsprechen der Heimmindestbauverordnung. Es gibt 28 Doppel-Zimmer und 42 Einzelzimmer. An Gemeinschaftsräumen stehen drei Speise – und Aufenthaltsräume, ein Wohnzimmer sowie drei weitere Aufenthaltsbereiche zur Verfügung.

Überwiegend hat jedes Zimmer einen eigenen Nassbereich mit Toilette und Dusche. Außen können der "Rosengarten" sowie der Innenhof , der im Sommer "autofrei" ist, ebenfalls genutzt werden. Die Villa Luna verfügt über einen speziell für Menschen mit Demenz nutzbaren Garten.

Reinigung

Grundsätzlich werden die Nassbereiche in den Zimmern täglich gereinigt. Je nach Bewohnerwunsch und Notwendigkeit werden die Zimmer einmal, dreimal, fünfmal oder auch täglich in der Woche gründlich gereinigt. An Wochenenden gibt es lediglich eine Sichtreinigung. Die öffentlichen Flächen und Bereiche (Aufenthaltsräume, Flure, öffentl. Toiletten etc). werden zweimal pro Tag gereinigt. Die Fenster werden im Vier – Monats – Rhythmus geputzt.

Religion

Die religiöse Betreuung der BewohnerInnen findet durch die Gemeinde der St. Nikolauskirche, Herrn Pfr. Suerbaum und Diakon R. Schnell, sowie durch die evangelische Pfarrerin, Frau Zick-Kuchinke, statt.

Von den Vertretern der katholischen und evangelischen Kirche wird jeweils einmal im Monat ein Gottesdienst gestaltet. Ab und zu gibt es auch einen ökumenischen Gottesdienst, denn wir beherbergen auch Bewohner die Gemeindemitglieder der Niederländisch-Wallonischen, der Adventisten – und der Neuapostolischen Gemeinde sind. Die seelsorgerliche Betreuung der freikirchlichen Heimbewohner erfolgt durch die jeweiligen Gemeindepfarrer und -prediger.

Sicherheit

Wir haben in den letzten Jahren rd. 500.000,00 Euro in Maßnahmen investiert, die der Sicherheit von Bewohnerinnen und Bewohnern dienen: neueste Sicherheitstechnik in der Brand – und Raucherkennung mit direkter Leitung zur Feuerwehr, neue Strom – und EDV – und Telefonleitungen, eine hochwertige Notrufanlage mit der Möglichkeit des mobilen Einsatzes sowie eine barrierefreie Architektur und viele kleine Verbesserungen mehr.

Wäsche

Die private Wäsche unserer Heimbewohner wird in einer Fremdwäscherei gewaschen. Die Namenskennzeichnung wird von der Wäscherei übernommen. Die Reinigung der Oberbekleidung wird vom Bewohner selbst bezahlt.

Zimmer

Jeder Heimbewohner kann sein Zimmer nach eigenen Wünschen gestalten. Allerdings muß z. Bsp. im Falle hoher Pflegebedürftigkeit ein Pflegebett aufgestellt werden. Weiterhin sind ein Nachtschrank und ein Schrank vorhanden. Diese können jedoch auf Wunsch auch durch eigene Sachen ersetzt werden. In den Zimmern sind überwiegend Toiletten und Duschen vorhanden. Wir haben 42 Einzelzimmer und 28 Doppelzimmer.