Optimismus und Zuversicht

Es geht voran im Pflegezentrum Mainterrasse

Villa Stella und Villa Luna (Pflegezentrum Steinheim "Mainterrasse")


Es geht voran im Pflegezentrum Mainterrasse


Optimismus und Zuversicht waren im letzten Jahr - und sind es bis heute – Eigenschaften, die verstärkt benötigt werden, um die teilweise eingeschränkten Lebensweisen und Gewohnheiten in Hoffnung auf bessere und „normalere“ Zeiten zu überwinden.


Gerade Einrichtungen und Organisationen, die sich überwiegend mit Pflege und Lebensqualität bei Krankheit oder im Alter beschäftigen, stellt die Corona – Pandemie vor neue Aufgaben und Herausforderungen der besonderen Art: liebgewonnene alltagsstrukturierende Maßnahmen werden stark verändert oder finden auch gar nicht mehr statt.


Besonders deutlich wird dies in stationären Pflegeeinrichtungen: beim Mittagessen sitzt man plötzlich alleine am Tisch, der vertraute Nachbar sitzt an einem anderen Tisch, mindestens mit 2 Meter Abstand oder die Angebote an Freizeitgestaltung, die in den Tag etwas Abwechslung brachten, finden nicht mehr in Gruppen statt, sondern in Einzelangeboten. Kein Singen, keine Feste, wenig und zeitlich begrenzte Besuche von Angehörigen und Freunden lassen manche Tage lang werden. Durch das Tragen von Masken ist es auch schwieriger, sich mit Abstand zu unterhalten, oft versteht man nicht, was gerade gesagt wurde.


Geschäftsleitung und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegezentrums Mainterrasse haben überlegt, wie dieser Situation, die aktuell nicht verändert werden kann, mit Optimismus und Zuversicht auf eine neue Plattform gestellt werden kann. Sie erinnerten sich erst einmal, was alles im letzten Jahr „geschafft“ wurde: angefangen mit der Fertigstellung der Villa Stella mit 15 Plätzen. Dann die Begegnung mit der ersten Welle der Pandemie und der damit verbundenen Beschaffung von Schutzmaterialien und -kleidung, was äußerst schwierig war. Es erwies sich als zielführend, Teil eines funktionierenden Netzwerkes von Lieferanten und anderen Einrichtungen zu sein, so dass hier bald „Entwarnung“ gegeben werden konnte.


Das Netzwerk wurde immer größer: die Stadt Hanau, der Main – Kinzig – Kreis, die Pflegekassen bis hin zum Bundesministerium für Gesundheit unterstützten materiell und ideell die Pflegeeinrichtungen, wofür alle sehr dankbar waren und es auch noch sind. Gleichzeitig arbeiteten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Sorge, dass sich jederzeit das unsichtbare Virus auch Raum in der „Mainterrasse“ nehmen könnte. Durch die Verschiebung einer Um – und Anbaumaßnahme konnte eine Quarantänestation für neue BewohnerInnen oder Rückkehrer aus dem Krankenhaus  eingerichtet werden. Draußen wurden Zelte für Begegnungen zwischen BesucherInnen und BewohnerInnen aufgebaut, an den Eingängen wurden Desinfektionsstationen installiert und weitere Sicherheitsmaßnahmen getroffen. So kam die „Mainterrasse“ ohne direkte Begegnung mit Corona – Virus durch das Frühjahr und den Sommer.


Im August wurde mit dem Um – und Anbau des Hauses Rosengarten begonnen. Durch die Verordnungen des Landes Hessen und des Gesundheitsamtes kam es zu erheblicher Mehrarbeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Logistik, Organisation und Dokumentation. Wöchentlich änderten sich Vorgaben, Angehörige, BewohnerInnen und MitarbeiterInnen mussten informiert und vielfach auch überzeugt werden.


Im November kam es dann doch dazu, dass einige BewohnerInnen Anzeichen auf Covid – 19 hatten und ein Testteam besuchte die „Mainterrasse“. Für 4 Wochen wurden die BewohnerInnen des gesamten Haupthauses unter Quarantäne gestellt, dazu einige MitarbeiterInnen. Die Verläufe waren bei den BewohnerInnen als auch bei den MitarbeiterInnen überwiegend leicht, es musste niemand wegen Corona ins Krankenhaus. Trotzdem war es die schwerste Zeit im Jahr, zumal es Weihnachtszeit war. Es kam nicht zu Versorgungsengpässen, alle MitarbeiterInnen leisteten besonderes, viele von Ihnen ganz besonderes, denn die psychische Belastung der BewohnerInnen war oft groß und stellte manchmal das Personal der Pflege und Alltagsbegleitung vor neue Herausforderungen. Aber auch das wurde geschafft. Dazu noch, dass seit vier Monaten viele Besucher  in der Mainterrasse getestet werden können und dadurch ein Besuch möglich wird. Hier ist das außergewöhnliche Engagement der Einrichtungsleitung Frau Blunck und der Pflegedienstleitung Frau Reinhardt besonders zu erwähnen. Mittlerweile sind auch die meisten BewohnerInnen und MitarbeiterInnen geimpft. Zusätzlich werden alle MitarbeiterInnen zweimal in der Woche getestet. Bei Anzeichen auf eine Erkrankung kann sehr schnell reagiert und getestet werden.


Es sind gute Aussichten für das Jahr 2021: im Juli sollen die neuen Räumlichkeiten im Haus Rosengarten bezugsfertig sein, dann finden 10 neue BewohnerInnen in der Mainterrasse in Einzelzimmern mit Bad ein neues Zuhause. Dem Corona – Virus  wird mit hoher Achtsamkeit begegnet und es wird davon ausgegangen, durch die getroffenen und evtl. noch zu treffenden Maßnahmen weiterhin die Verbreitung des Virus zu verhindern. …und nächstes Jahr, da wird 30 Jahre „Pflegezentrum Mainterrasse“ mit einem richtig großen Sommerfest gefeiert: es lohnt sich also optimistisch und zuversichtlich zu bleiben.


Hanau, März 2021


Manfred Maaß, Geschäftsführer